Ziemlich viel Neues!

- besonders, wenn man so nachlässig mit den Blogbeiträgen umgeht wie wir in der letzten Zeit. Dafür gibt es jetzt einiges zu berichten:

Die Sojabohnen haben in diesem Jahr das Rennen gegen die Beikräuter, insbesondere die Melde, verloren und wir mussten die Flächen Anfang Juli umbrechen - neben den schlechten Boden- und Witterungsverhältnissen kam noch eine schwache Triebkraft der angebauten Sorte hinzu. Die Lupinen konnten dagegen trotz starker Verunkrautung geerntet werden und haben uns positiv überrascht. Auch zur Ernte 2020 werden wir deshalb neben Erbse und Bohne Soja und Lupinen zur regionalen Eiweißversorgung unserer Tiere anbauen. Mit den restlichen Ernteergebnissen sind wir trotz starker Schwankung zwischen den Kulturen sehr zufrieden. Die Kartoffeln liegen mittlerweile im Keller, die restlichen Erzeugnisse sind für die Versorgung unserer Tiere oder den späteren Verkauf zunächst eingelagert. Die ersten Mengen Backgetreide wurden bereits in der Mühle Werner gemahlen und in der Gutsbäckerei Kragenhof verbacken.

 

Leonie hat ihr Praktikum abgeschlossen und sammelt beim Studium in Witzenhausen nun viele neue Eindrücke. Unsere Auszubildende Sabrina hat ihre Lehre bei uns beendet und beginnt auf einem anderen Betrieb.

 

Nun hat ein neuer Zyklus begonnen: Zwischenfrüchte wurden ausgesät und sind gut gelungen. Die Zwischenfrüchte bedecken und schützen den Boden in den niederschlagsreichen Wintermonaten vor Erosion und Auswaschung von Nährstoffen  und lockern auch tiefere Bodenschichten mit ihren Wurzeln - außerdem bieten sie Tieren aus Wald und Feld in der kargen Zeit Nahrung. 

Die Herbstbestellung haben wir mit neuer Aussaattechnik und einem automatischen Lenksystem durchgeführt. Die Saatgutablage ist so deutlich genauer und wir können die Körner viel gezielter in der wasserführenden Schicht ablegen, ihnen also optimale Keimungsbedingungen bieten. Die Winterfrüchte sind gleichmäßig aufgelaufen oder befinden sich noch in der Keimphase, mit dem Lenksystem müssen wir aber noch ein bisschen üben. Die Digitalisierung, davon sind wir überzeugt, kann auch uns Biobetrieben helfen und Bäuerinnen und Bauern dabei unterstützen, die Dokumentationspflichten zu erledigen, die eigene Arbeit zu überprüfen, Erkenntnisse gezielt, umweltschonend und effektiv umzusetzen, und Freiräume für den Kern landwirtschaftlicher Tätigkeit zu eröffnen: Die Arbeit mit und in der Natur. 

 

Im Dezember schließen wir unsere Gemeinwohlbilanzierung ab. Es war ein spannender und lehrreicher Prozess, mit den beteiligten Betrieben, den Studierenden, den Mitarbeiter*innen der Uni Kassel und der Gemeinwohlökonomie. Unser Tun und das unserer Marktpartner gerade auch in Alltagsdingen kritisch zu hinterfragen hat den Blick für die Dinge, die uns wichtig sind, ungemein geschärft und einen Rahmen zum Reflektieren und innehalten im Tagesgeschäft geboten.   

 

Seit kurzem sind wir in einem weiteren Projekt mit der Uni Kassel involviert: Forscher*innen testen, inwiefern Pflanzenkohle als hygienische Einstreu verwendet werden kann. Die Praxisphase findet unter anderem auf dem Kastanienhof statt. 

 

Ab 2020 gehören wir zum Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Das sind bundesweit gut 240 ausgesuchte Ökobetriebe mit verschiedenen Schwerpunkten. Wir werden unsere Hoftore für verschiedene Gruppen öffnen und Einblick in unsere Arbeit und den ökologischen Landbau geben. Wir freuen uns sehr, ausgewählt worden zu sein. Wenn ihr Interesse habt und den Betrieb gern mal besichtigten würdet oder eine Idee für eine gemeinsame Aktion habt, meldet Euch!

 

Das Beste allerdings kommt zum Schluss, heißt Pola und trägt eine Mitschuld an der schlampigen Berichterstattung. Wir sind Großeltern geworden und glücklicherweise dauert es noch ein bisschen, bis Pola uns so nennen kann - so kann man sich langsam an diesen neuen Lebensabschnitt gewöhnen. 

 

Es war also viel los auf und um den Kastanienhof und wir haben die Homepage sehr vernachlässigt. Ein fester Vorsatz für das kommende Jahr ist aber, hier auch wieder stärker präsent zu sein!

 

Nun wünschen wir aber allen Freund*innen des Kastanienhofes eine friedliche, besinnliche, spannende und gemütliche Advents- und Weihnachtszeit. 

 

Eure Familie Hüppe

Nächster Schlachttermin30.November 2019

Wir schlachten wieder Bioland-Masthähnchen. 

Die Hähnchen sind küchenfertig und eingeschweißt, ohne Innereien für 12,50€/kg erhältlich.

Auf Wunsch teilen oder zerlegen wir für Sie in haushaltsgerechte Portionen.

Bei Interesse bitte bis Dienstagabend, 26.11. 20 Uhr, per e-mail, Telefon oder direkt auf dem Kastanienhof vorbestellen!

Außerdem sind ständig tiefgekühlte Suppenhühner zum Preis von 7,50€/kg verfügbar.

Endlich Regen

Herrlich! Endlich trübes Wetter mit leichten Schauern und am letzten Dienstag sogar 54 mm Regen im Regenmesser, am darauffolgenden Montag gleich nochmal 18.

Am 18. Mai haben wir mit der Aussaat der Sojabohnen die Frühjahrsbestellung abgeschlossen und man sieht schon die Reihen. Dieses Wochenende werden wir hacken, um die vom teilweise sehr starken Regen auf den trockenen Boden verschlämmte Erdkruste aufzubrechen. Die erstmals ausgesäten Lupinen sind sehr gut aufgelaufen und wir sind sehr gespannt auf die weitere Entwicklung.

Auch die anderen Kulturen stehen gut da - alles freut sich jetzt über den Regen. Allerdings sind einige Weizenflächen leider vom Gelbrost befallen, wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt. In den Braugerstenfeldern haben wir als Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt auf landwirtschaftlich genutzten Flächen 34 Lerchenfenster angelegt und dürfen jetzt abwarten, wie sie vom Vogel des Jahres angenommen werden - wir werden weiterhin berichten!

Zusätzlich zu unserem Kartoffelanbau für die Direktvermarktung bauen wir in diesem Jahr noch eine größere Fläche für einen Verarbeitungsbetrieb an. Dieses Projekt wird an anderer Stelle noch näher erläutert werden.

Im Hühnerauslauf ist mittlerweile Ruhe eingekehrt, die Welpen sind ausgezogen und haben jetzt ihre eigenen Hühnerherden zu bewachen. Dank Tomte und Ida nutzen unsere Hühner den Auslauf mittlerweile bis zum Wald.  

Seit Anfang Mai unterstützt uns wieder eine Praktikantin bei der Arbeit. Leonie hat sich sehr gut in Familie und Hof eingelebt und wird im Herbst ihr Studium in Witzenhausen beginnen. 

Im Moment bereiten wir uns auf die kommende Ernte vor und beschäftigen uns mit Maschinenwartung, der Reinigung des Getreidelagers und der Installation einer zusätzlichen Getreidereinigung. Ausserdem wollen wir natürlich vor der Ernte nochmal ausspannen, es wird also nicht langweilig. 

 

Am 22. Juni von 14 bis 18 Uhr veranstalten wir im Rahmen der Ökoaktionstage einen Nachmittag unter dem Motto "Hier gehts rund — die Kreislaufwirtschaft des Kastanienhofes im Betrieb und in der Region". Dazu gibts Crêpes sowie Kaffee und andere Getränke. Bei Interesse, meldet euch bitte an (post@unser-kastanienhof.de) - wir freuen uns aber auch über jeden, der spontan vorbeikommt! :)

Am Abend stellen wir die Feuerkörbe raus und möchten unter der Kastanie mit der Gemeinwohlökonomie Kassel über enkelgerechtes wirtschaften sprechen. Selbstverständlich bieten wir auch hier etwas fürs leibliche Wohl an. Bitte auch hier zur Planung anmelden.

Wir freuen uns auf einen interessanten und lebhaften Austausch.

 

 

Wir wünschen Euch allen einen schönen Sommer und uns eine gute Ernte!

Nächster Schlachttermin: 22. Juni 2019

Wir schlachten wieder Bioland-Masthähnchen.

Die Hähnchen sind küchenfertig und eingeschweißt, ohne Innereien für 12,50€/kg erhältlich.

Auf Wunsch teilen oder zerlegen wir für Sie in haushaltsgerechte Portionen.

Bei Interesse bitte per e-mail, Telefon oder direkt auf dem Kastanienhof vorbestellen!

Außerdem sind ständig tiefgekühlte Suppenhühner zum Preis von 7,50€/kg verfügbar.

0 Kommentare

Der Nachwuchs

Das Jahr geht zu Ende

Ein sehr ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu und auch das letzte Viertel war bisher nicht langweilig. Anfang Oktober gab es Nachwuchs im Hühnerauslauf, nicht geschlüpft, sondern geboren. Elf kleine Wollknäule üben sich seitdem als Herdenschützer und werden von Ida und Tomte auf ihre künftigen Aufgaben vorbereitet. Auch uns halten sie auch ordentlich auf Trab! Anfang Januar gehts dann zu den neuen Besitzern, um dort andere Hühner vor Waschbär, Fuchs und Habicht zu schützen.

Die Sojaernte war im Ertrag für dieses Jahr ok und wir konnten vor allem trocken dreschen. Auch im nächsten Jahr werden sie wieder unsere Fruchtfolge bereichern. Unsere Kartoffeln waren besser als erwartet, die Sortierung ist allerdings etwas kleiner ausgefallen und die Knollen haben durch den Trockenstress vermehrt Wachstumsrisse. Die Aussaat der Winterungen verlangte dieses Jahr aufgrund der Trockenheit Flexibilität in Anbau und Bodenbearbeitung. Dieses Jahr haben wir erstmals Wintergerste in Mischkultur mit Wintererbsen ausgesät und außerdem den Roggenanteil erhöht. Ein Teil dieses Getreides wird direkt als Backgetreide an die Gutsbäckerei Kragenhof in Kassel gehen, sodass ihr ein Stück Kastanienhof in Broten des Kragenhofs schmecken könnt. Kleine, aber kontinuierliche Schritte, immer weiter auf unserem Weg in der Region für die Region.

Nun freuen wir uns mit allen Freunden des Kastanienhofs auf eine niederschlagsreiche, besinnliche und schöne Vorweihnachtszeit.

Sommer und kein Ende

Der Sommer 2018 war sehr entspannt, wir konnten unser Getreide und die Bohnen trocken einbringen und waren mit der Haupternte bereits Anfang August fertig. Während die Erträge beim Winterweizen, Roggen und Dinkel überraschend gut ausfielen, haben die Sommerungen deutlich mehr unter der Trockenheit gelitten und die Erträge blieben unterdurchschnittlich. Insgesamt sind wir hier in Nordhessen aber mit einem blauen Auge durch die Trockenheit gekommen und glücklicherweise auch von den schweren Unwettern verschont geblieben. Allerdings hatte die regenarme, bzw. nahezu regenfreie Zeit nicht nur auf die erst im Frühjahr ausgesäten Kulturen (=Sommerungen) einen negativen Einfluss, sondern auch im Grünland und beim Kleegras gab es deutlich weniger Ertrag, am besten kam die tiefwurzelnde Luzerne, ebenfalls eine Futterpflanze, mit der Trockenheit klar. Die Kartoffeln sind ebenfalls kleiner und weniger als sonst, aber trotz allem besser als erwartet. Unsere erstmals angebauten wärmeliebenden Sojabohnen haben gut Schoten angesetzt, aber wir dürfen gespannt bleiben, wie Kornertrag und Qualität ausfallen werden. Sie brechen jetzt schon zusammen, obwohl sie eigentlich noch vier Wochen länger Vegetation bräuchten. Wir freuen uns schon auf die Ernte aus diesem Erstversuch: Ab Herbst kommen dann, wenn alles gut geht, mehr als zwei Drittel unseres Futters für die Hennen von unseren eigenen Flächen - und wir arbeiten weiter daran, diesen Anteil stetig zu erhöhen: In der Region für die Region. Dazu passt auch die Inbetriebnahme der neuen Solaranlage, mit der wir mehr als die Hälfte unseres Stroms selbst produzieren. Die Bodenbearbeitung haben wir sehr flach gemacht, um Wasser zu sparen, denn während eine flache Bodenbearbeitung den kapillaren Wasseraufstieg und die Verdunstung unterbindet und somit Wasser im Boden hält, wird bei einem beispielsweise durch Pflugeinsatz tiefengelockerten Boden eine große Menge an Erde freigelegt, die in der Folge sehr viel nachhaltiger austrocknet. Mit der Aussaat der Zwischenfrüchte warten wir jetzt noch auf einen schönen Regen, damit die Pflanzen beste Wachstumschancen bekommen. Hühner und Hähnchen haben den Auslauf in diesem Sommer nur morgens und abends richtig genutzt, in der Hitze sind sie am liebsten im Stall geblieben. Bis jetzt sind Sie aber gut durch den Sommer gekommen. Ida und Tomte, unsere beiden Herdenschutzhunde, haben sehr gut aufgepasst - die Probleme mit sehr hohen Verlusten durch Greifer und Füchse, Marder oder Waschbären sind dank den beiden glücklicherweise fast schon vergessen. Jetzt warten wir alle auf ein wenig Abkühlung und einen schönen Landregen.

mehr lesen

Rückblick auf den Mai - ein ereignisreicher Monat!

Der Mai war ein sehr ereignisreicher Monat für uns alle. Das ist sicher auch einer der Gründe, weshalb wir so lange nichts von uns haben hören lassen. Als großes Ereignis im Kastanienhofkalender stand dick und fett am 13. Mai unser Hoffest. Wir konnten mit vielen großen und kleinen Besucherinnen und Besuchern einen schönen Tag verleben - und auch das Wetter hat wider Erwarten hervorragend mitgespielt und der (von allen Bauern) langersehnte Regen kam erst am späten Nachmittag in Nothfelden an. Neben den vielen Leckereien, die probiert werden konnten, kamen auch die Kinder auf ihre Kosten :-) Ihr findet ein paar Bilder unter diesem Blogbeitrag, um euch ein eigenes Bild zu machen. Außerdem haben wir Hofführungen angeboten, im Rahmen derer sich alle Besucherinnen und Besucher ein eigenes Bild von unserem Kastanienhof machen konnten. Als neues Projekt haben wir "Mein Hühnerhof" vorgestellt. Das Projekt entstand aus dem Bedürfnis heraus, eine Alternative für das sinnlose Töten der Brüder der Legehennen nach dem Schlupf zu entwickeln. Denn auch bei Biolegehennen besteht grundsätzlich das Problem, dass es bisher keine etablierte Nutzung dieser Bruderhähne gibt. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich im Kapitel "Mein Hühnerhof" auf unserer Homepage oder im persönlichen Gespräch informieren.

 

Kurz nach dem Hoffest kamen die Sojabohnen, die wir dieses Jahr versuchsweise das erste Mal anbauen, in die Erde. Das haben wir aber nicht selber gemacht, sondern einen Lohnunternehmer mit Einzelkornsämaschine beauftragt. Zum besseren Wachstum und für die mechanischen Unkrautregulierung ist es nämlich besser, wenn wir die Bohnen in einem bestimmten Abstand legen, sodass es möglich ist, diese später mit speziellen Maschinen zu hacken. Die Bohnen haben das warme Wetter sichtlich genossen und wir können uns jeden Tag an einem besonders schönen Bestand erfreuen!

im Hühnerauslauf

Der Mai ist gekommen...

...zumindest fast!

Nach einem sehr späten Start der Feldarbeiten konnten wir im April die Aussaat der Sommerungen  und die Pflegearbeiten auf den Feldern bei guten Bedingungen durchführen. Die Natur hat sich im April explosionsartig entwickelt und wir freuen uns an den guten Beständen. Diese Woche werden noch die Kartoffeln gepflanzt, die Sojabohnen allerdings wollen es noch wärmer, mit deren Aussaat werden wir noch bis Mitte Mai warten.

Die Hunde haben sich mittlerweile eingelebt und halten die Hühnerausläufe gut unter Kontrolle.

Sie sind echter Bestandteil der Herde und machen auch nicht mehr ganz soviel Blödsinn.

Im Moment stecken wir in den Vorbereitungen zum Hoffest am 13. Mai. Es macht Spass, so einen Tag vorzubereiten, aber es sorgt auch für einiges an Aufregung und Arbeit.

Wir freuen uns auf Euch, auf einen schönen Tag mit netten Begegnungen, guten Gesprächen und natürlich auch lecker Essen und Trinken in Bio-Qualität. Ihr könnt Euch informieren über unser gemeinsames Unternehmen Bickus und auch über unser neues Projekt "mein Hühnerhof", mit dem wir im Mai starten werden. Das Programm und weitere Infos findet ihr unter dem Menüpunkt Hoffest

Am 25. April waren wir im Rahmen der Veranstaltungsreihe "The Farmer is present", einem Dialog zwischen Erzeugern und Verbrauchern, im Biorestaurant Weissenstein in Kassel eingeladen. Diesmal ging es um das Thema "Ei und Geflügel" und wir konnten bei einem leckerem Geflügelmenü 

sehr gute und interessante Gespräche mit Verbraucher*innen führen.

Das soll erstmal wieder als Info reichen und jetzt geht's raus in die herrliche Frühlingssonne.

 

wir sehen uns am Muttertag

 

Eure Familie Hüppe

 

 

mehr Informationen zu dem Projekt bickus 

mehr Informationen zu dem Biorestaurant Weissenstein

 

 

 

 

Blog

hier lassen wir euch in regelmäßigen Abständen daran teilhaben, was auf dem Hof passiert


Impressionen vom Hoffest