Kundeninformation zu gestiegenen Preisen

Liebe Kundinnen und Kunden, 

Wir alle sind mit steigenden Preisen konfrontiert. Das betrifft nicht nur EndverbraucherInnen und -Verbraucher, sondern leider auch uns in der Landwirtschaft: Zum Jahresbeginn sind fie Kosten für Zukaufsfutter um 30 % gestiegen. Das ist vor allem auf die zunächst gesetzlich verpflichtende 100 % Ökofütterung und die damit einhergehende Verknappung des Eiweißfuttermittels zurückzuführen. Für Betriebe wie uns, die schon immer auf 100 % ökologische Futtermittel gesetzt haben ist das doppelt ärgerlich, denn die Qualität unseres Futters bleibt gleich, die Kosten aber steigen.
Außerdem gilt seit 01. Januar die verpflichtende Aufzucht der Bruderhähne, für Verbandsbetriebe in Deutschland. Die Konsequenz ist die weitere Verknappung der Eiweißfuttermittel und ein Anstieg der Hennenpreise um 40 %, worüber die unrentable Bruderhahnaufzucht quersubventioniert wird.
Der zweite große Kostenpunkt ist bedingt durch den russischen Angriff auf die Ukraine, in dessen Folge unsere Aufwendungen für Energie, aber auch die weltweiten Getriede- und Eiweißfutterpreise stark gestiegen sind.
Wir sind durch den hohen Anteil selbst erzeugter Futtermittel etwas weniger stark als andere Berufskolleginnen und -Kollegen betroffen, dennoch haben wir uns nun entschieden einen Teil der Preissteigerungen an euch weiterzugeben. Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen. Es handelt sich um die zweite Preiserhöhung seit 2013. 
Wir hoffen auf Euer Verständnis für diesen Schritt. Nur mit Kundinnen und Kunden vor Ort kann eine Bioregionale Landwirtschaft Erfolg haben und nur mit Eurem Vertrauen können wir weiter hochwertige Lebensmittel produzieren.
Bitte sprecht uns - wie immer - bei Fragen oder Anregungen an oder schreibt gerne eine Mail

Eure Familie Hüppe