Ziemlich viel Neues!

- besonders, wenn man so nachlässig mit den Blogbeiträgen umgeht wie wir in der letzten Zeit. Dafür gibt es jetzt einiges zu berichten:

Die Sojabohnen haben in diesem Jahr das Rennen gegen die Beikräuter, insbesondere die Melde, verloren und wir mussten die Flächen Anfang Juli umbrechen - neben den schlechten Boden- und Witterungsverhältnissen kam noch eine schwache Triebkraft der angebauten Sorte hinzu. Die Lupinen konnten dagegen trotz starker Verunkrautung geerntet werden und haben uns positiv überrascht. Auch zur Ernte 2020 werden wir deshalb neben Erbse und Bohne Soja und Lupinen zur regionalen Eiweißversorgung unserer Tiere anbauen. Mit den restlichen Ernteergebnissen sind wir trotz starker Schwankung zwischen den Kulturen sehr zufrieden. Die Kartoffeln liegen mittlerweile im Keller, die restlichen Erzeugnisse sind für die Versorgung unserer Tiere oder den späteren Verkauf zunächst eingelagert. Die ersten Mengen Backgetreide wurden bereits in der Mühle Werner gemahlen und in der Gutsbäckerei Kragenhof verbacken.

 

Leonie hat ihr Praktikum abgeschlossen und sammelt beim Studium in Witzenhausen nun viele neue Eindrücke. Unsere Auszubildende Sabrina hat ihre Lehre bei uns beendet und beginnt auf einem anderen Betrieb.

 

Nun hat ein neuer Zyklus begonnen: Zwischenfrüchte wurden ausgesät und sind gut gelungen. Die Zwischenfrüchte bedecken und schützen den Boden in den niederschlagsreichen Wintermonaten vor Erosion und Auswaschung von Nährstoffen  und lockern auch tiefere Bodenschichten mit ihren Wurzeln - außerdem bieten sie Tieren aus Wald und Feld in der kargen Zeit Nahrung. 

Die Herbstbestellung haben wir mit neuer Aussaattechnik und einem automatischen Lenksystem durchgeführt. Die Saatgutablage ist so deutlich genauer und wir können die Körner viel gezielter in der wasserführenden Schicht ablegen, ihnen also optimale Keimungsbedingungen bieten. Die Winterfrüchte sind gleichmäßig aufgelaufen oder befinden sich noch in der Keimphase, mit dem Lenksystem müssen wir aber noch ein bisschen üben. Die Digitalisierung, davon sind wir überzeugt, kann auch uns Biobetrieben helfen und Bäuerinnen und Bauern dabei unterstützen, die Dokumentationspflichten zu erledigen, die eigene Arbeit zu überprüfen, Erkenntnisse gezielt, umweltschonend und effektiv umzusetzen, und Freiräume für den Kern landwirtschaftlicher Tätigkeit zu eröffnen: Die Arbeit mit und in der Natur. 

 

Im Dezember schließen wir unsere Gemeinwohlbilanzierung ab. Es war ein spannender und lehrreicher Prozess, mit den beteiligten Betrieben, den Studierenden, den Mitarbeiter*innen der Uni Kassel und der Gemeinwohlökonomie. Unser Tun und das unserer Marktpartner gerade auch in Alltagsdingen kritisch zu hinterfragen hat den Blick für die Dinge, die uns wichtig sind, ungemein geschärft und einen Rahmen zum Reflektieren und innehalten im Tagesgeschäft geboten.   

 

Seit kurzem sind wir in einem weiteren Projekt mit der Uni Kassel involviert: Forscher*innen testen, inwiefern Pflanzenkohle als hygienische Einstreu verwendet werden kann. Die Praxisphase findet unter anderem auf dem Kastanienhof statt. 

 

Ab 2020 gehören wir zum Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Das sind bundesweit gut 240 ausgesuchte Ökobetriebe mit verschiedenen Schwerpunkten. Wir werden unsere Hoftore für verschiedene Gruppen öffnen und Einblick in unsere Arbeit und den ökologischen Landbau geben. Wir freuen uns sehr, ausgewählt worden zu sein. Wenn ihr Interesse habt und den Betrieb gern mal besichtigten würdet oder eine Idee für eine gemeinsame Aktion habt, meldet Euch!

 

Das Beste allerdings kommt zum Schluss, heißt Pola und trägt eine Mitschuld an der schlampigen Berichterstattung. Wir sind Großeltern geworden und glücklicherweise dauert es noch ein bisschen, bis Pola uns so nennen kann - so kann man sich langsam an diesen neuen Lebensabschnitt gewöhnen. 

 

Es war also viel los auf und um den Kastanienhof und wir haben die Homepage sehr vernachlässigt. Ein fester Vorsatz für das kommende Jahr ist aber, hier auch wieder stärker präsent zu sein!

 

Nun wünschen wir aber allen Freund*innen des Kastanienhofes eine friedliche, besinnliche, spannende und gemütliche Advents- und Weihnachtszeit. 

 

Eure Familie Hüppe